Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes/Jugendalters
 Universitätsmedizin Leipzig

Dr. rer. nat. Anja Keitel-Korndörfer

Diplom-Psychologin, M.A. Kommunikations- und Medienwissenschaft, derzeit in Elternzeit
Telefon (0341) 97 - 2 40 46
Telefax (0341) 97 - 2 40 19
E-Mail Anja.Keitel@uniklinik-leipzig.de

Lebenslauf

1978 Geburt in Lutherstadt Wittenberg
1999 - 2005 Magisterstudium der Kommunikations- und Medienwissenschaft mit den Nebenfächern Psychologie und Erziehungswissenschaften an der Universität Leipzig
Magisterarbeit: „Kommunikationsverhalten weiblicher und männlicher Führungskräfte"
2004 - 2011 Studium der Psychologie an der Universität Leipzig und der Universität Maastricht
Diplomarbeit (im Rahmen des Projektes „Psychosoziale Hilfen für Kinder krebskranker Eltern"): „Das belastete Kind - Depression bei Kindern krebskranker Eltern"
2011 wissenschaftliche Hilfskraft an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters bei Prof. Dr. K. von Klitzing, Leipzig
Projekt: „Adipöse Eltern - adipöse Kinder" am IFB AdipositasErkrankungen
2011 wissenschaftliche Mitarbeiterin innerhalb der Verhaltensmedizin der Universität Leipzig, Prof. Dr. Anja Hilbert
Projekt: „Behandlung der Binge-Eating-Störung bei Adoleszenten (BEDA)" am IFB AdipositasErkrankungen
seit 2012 Promotionsstipendiatin beim Evangelischen Studienwerk e.V. Villigst
Projekt: „Adipöse Eltern - adipöse Kinder" am IFB AdipositasErkrankungen
Dissertationsprojekt: „Unersättliche Unsicherheit - Einflüsse familiärer Belastungen und der Mutter-Kind-Beziehung auf die Entstehung von Adipositas"
seit 2012 Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie für Erwachsene und Kinder/Jugendliche) am Sächsischen Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie in Leipzig (SPP)
seit 2014 Therapeutische Mitarbeiterin in der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters bei Prof. Dr. K. von Klitzing
2016 Promotion zum Dr. rer. nat. im Fachbereich Psychologie, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Sektion, Universität Konstanz. Titel der Dissertation: Bindungsforschung im 21. Jahrhundert – Erkenntnisgewinn für aktuelle Debatten? Eine empirische Betrachung am Beispiel der Adipositas.

Forschungs-schwerpunkte Bindungsforschung und Reflective Functioning
Essstörungen und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen
Depression im Kindesalter
Psychotherapieforschung
Forschungs-
projekt
IFB

Dissertationsprojekt

„Unersättliche Unsicherheit - Einflüsse familiärer Belastungen und der Mutter-Kind-Beziehung auf die Entstehung von Adipositas"

Ausgehend von der Annahme, dass die ersten Lebensjahre eines Kindes die Gewichtsentwicklung deutlich beeinflussen, sollen innerhalb des Dissertationsvorhabens weitere Risikofaktoren in dieser Lebensspanne identifiziert werden. Im Fokus der Betrachtung stehen hierbei die Mutter-Kind-Bindung, als eine der prägendsten und frühesten Erfahrungen im Leben, die mütterliche Reflexionsfähigkeit und zusätzliche familiäre Stressoren. Hinsichtlich der Erhebung des Bindungsstils gilt es zum einen, die Bindung des Kindes an die Mutter zu erheben und zum anderen die internalisierten Bindungsmuster der Eltern selbst zu erfassen und im Zusammenhang mit dem Gewicht bzw. dem Essverhalten zu untersuchen. Da angenommen wird, dass die mütterliche Reflexionsfähigkeit die Emotionsregulation und somit das Essverhalten des Kindes (z.B. emotionales Essen) beeinflusst, ist es von Relevanz diese zusätzlich zu erheben. Damit können ferner Rückschlüsse gezogen werden, ob die Reflexionsfunktion der Mutter, aber auch die Mutter-Kind-Bindung für die Entwicklung emotionsregulierender Strategien von Bedeutung sind. Diese Erkenntnisse könnten wesentliche Bausteine für präventive Programme von Kleinkindern und ihren Familien im Hinblick auf Adipositas darstellen.

Gefördert vom Evangelischen Studienwerk e.V. Villigst.

Publikationen

Bergmann, S., von Klitzing, K., Keitel-Korndörfer, A., Wendt, V., Grube, M., Herpertz, S., ... & Klein, A. M. (2016). Emotional availability, understanding emotions, and recognition of facial emotions in obese mothers with young children. Journal of Psychosomatic Research, 80, 44-52.

Keitel-Korndörfer, A., Sierau, S., Klein, A. M., Bergmann, S., Grube, M., & von Klitzing, K. (2015). Insatiable insecurity: Maternal obesity as a risk factor for mother-child attachment and child weight. Attachment & Human Development, 17, 399-413.

Klein, A. M., Müller-Göttken, T., White, L. O., Keitel-Korndörfer, A., & von Klitzing, K. (2015). Evaluation der Psychoanalytischen Kurzzeittherapie für Kinder von 4-10 Jahren mit Angststörungen (PaKT): Zusammenfassung der Pilotstudie. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie, 64, 563-571.

Wendt, V., Bergmann, S., Herfurth-Majstorović, K., Keitel-Korndörfer, A., von Klitzing, K., & Klein, A. M. (2015). Parent-child interaction during feeding or joint eating in parents of different weights. Eating Behaviors, 18, 131-136.

Grube, M., Bergmann, S., Keitel, A., Herfurth-Majstorović, K., Wendt, V., von Klitzing, K., & Klein, A. M. (2013). Obese parents-obese children? Psychological-psychiatric risk factors of parental behavior and experience for the development of obesity in children aged 0-3: Study protocol. BMC Public Health, 13, 1193.

Präsentationen / Kongresse

Keitel-Korndörfer, A. (2015). Kann ein Kind schon depressiv sein ...und wenn ja, was hilft? Vortrag innerhalb der Leipziger Wochen der seelischen Gesundheit, Leipzig, 25. September - 11. Oktober 2015.

Keitel-Korndörfer, A., Wendt. V., Klein, A. M., & von Klitzing, K. (2015). Unersättliche Unsicherheit-Sind eine unsichere Bindung und eine mangelnde mütterliche Mentalisierungsfähigkeit Risikofaktoren für die Entstehung kindlicher Adipositas? Vortrag auf der DGKJP, München, 4. - 7. März 2015.

Weinberger, N., Wendt, V., Keitel-Korndörfer, A., &, & von Klitzing, K. (2014). Exploring adult attachment related behavior in a virtual social environment: Weight-group differences and reflective functioning in "Simoland". Posterpräsentation auf dem 13th Research Festival for Life Science, Leipzig, 18. Dezember 2014.

Keitel, A., Wendt, V., Klein, A. M., & von Klitzing, K. (2014). Insatiable insecurity-Are attachment and mother's reflective functioning linked to childhood obesity? Posterpräsentation auf dem 14th Congress of the World Association for Infant Mental Health, Edinburgh, Schottland, 14. - 15. Juni 2014.

Keitel, A., & Bergmann, S. (2014). Adipöse Mütter-adipöse Kinder? Vortrag innerhalb der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes- und Jugendalters, Leipzig, 21. Mai 2014.

Keitel, A., Wendt, V., Klein, A. M., & von Klitzing, K. (2013). Attachment as a predictor of childhood obesity? Posterpräsentation auf der 6th International Attachment Conference, Pavia, Italien, 31. August - 1. September 2013.

Keitel, A., Wendt, V., Klein, A. M., & von Klitzing, K. (2012). Insatiable insecurity-Are attachment security and mother's reflective functioning linked to childhood obesity? Posterpräsentation auf dem 11th Research Festival for Life Science, Leipzig, 14. Dezember 2012.

Keitel, A., Wendt. V., Klein, A. M., & von Klitzing, K. (2012). Insatiable insecurity-Are attachment security and mother's reflective functioning linked to childhood obesity? Posterpräsentation auf der Feeding Disorders Conference, London, UK, 6. - 7. November 2012.

Keitel, A., & Bergmann S. (2012). At the very beginning-Psychological risk factors for childhood obesity. Vortrag bei Science2Go (Kolloquium des IFB AdipositasErkrankungen), Leipzig, 26. Juni 2012.

Keitel, A., Weis, S., Dieball, S., Koch, G., Romer, G., Richter, D., & von Klitzing, K. (2010). The burdened child-Depression of children from cancer families. Posterpräsentation auf dem 9th Research Festival for Life Science, Leipzig, 17. Dezember 2010. 

Drittmittel

Promotionsstipendium vom Evangelischen Studienwerk Villigst e.V.
Fördermittel von der Heidehof Stiftung

 
Letzte Änderung: 13.03.2017, 21:09 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik des Kindes/Jugendalters